Vom 11.-12. März ist Johann zum Bundesausschuss gefahren, um über diverse Anträge zu diskutieren und abzustimmen. Einige Anträge waren sehr schnell beschlossen, andere wurden kontrovers debattiert.

Dennoch haben wir alle Anträge besprechen und abstimmen können.

 

Antrag 1: Für eine linke Hegemonie, im Parlament, auf den Straßen, in den Köpfen (neuer Titel: Ein Schritt nach links – immer und überall)

In diesem Antrag wurden noch einmal die wesentliche Standpunkte der Falken besprochen, dass wir uns auf den Straßen, in Insititutionen (Uni, Ausbildungsstätte,…) und Diskussionen aufmerksam machen müssen.

Auch ging es darum, wie wir uns zur Bundestagswahl einstellen. Der Standpunkt des Bundesausschusses war relativ klar: Wir unterstützen R2G, da es derzeit in diesem System dasd ist, was wohl am besten, auch für Falken zustande kommen kann, an Koalitionen.Dennoch haben wir einige Forderungen an die Parteien gestellt.

Die Forderungen sind:

  1. Absage an den Militarismus
  2. Eine soziale Absicherung aller Menschen und die Vergesellschaftung von Reichtum von    Erbschaftssteuern, Vermögenssteuern und Kapitalsteuern
  3. Eine Bekämpfung von Fluchtursachen und nicht der Geflüchteten.
  4. Eine Welt ohne Grenzen, und der Demokratie und Solidarität
  5. Ein ökologischer Umbau und der Erhalt der Erde für zukünftige Generationen
  6. Ein aktives Eintreten für die Gleichberechtigung aller Menschen

 

Antrag 2: